Bilanz der OTTM 2019 in Volketswil

Eingetragen bei: News | 0

1. Tag   OTTM des Nachwuchs und der Senioren

 

Für Kloten gingen am Samstagvormittag 4 Nachwuchsspieler an den Start.

 

Amira:   Im Doppel U13 mit ihrer Partnerin Melina Schuhmayer aus Uster lief es leider nicht so gut und sie mussten den 1 Match abgeben, was auch das sofortige Aus bedeutete. Dennoch ein Podestplatz mit dem 3. Rang, da es in dieser Kategorie nicht soviel Teilnehmer gab.

Im Mixed Doppel U 13  hatten sie den ersten Match gewonnen.  Spektakuläre Ballwechsel prägten diesen Match. Auch hier errang Amira zusammen mit Lenny Keusch von Young Stars Zürich den 3. Platz.

 

 

Im Einzel U 13 konnte Amira ihre starke Vorhand einsetzen. Im Gruppenspiel flogen die Bälle nur so an den Gegnern vorbei. Nein nicht daneben, sondern auf den Tisch 🙂

So dominierte sie ohne grosse Satzverluste und holte sich verdient den Gruppensieg. Im 1/4 Finale wurde es schon schwieriger und unterlag in 4 Sätzen gegen die spätere OTTM Siegerin U 13 Lia Sierra nach einem sehr sehenswerten Match.

 

David:  Er spielte sein 1. grosses Turnier mit Langnoppen. Dementsprechend auch eine grosse Herausforderung:

Mit seinem Doppelpartner Osia Eckert musste er eine bittere Niederlage einstecken und sie verloren klar in 3 Sätzen. Hier lag es aber mehr daran,

dass sein Partner nicht mit dem Langnoppen von David zurecht kam und somit konnten sie auch keine Vorteile daraus gewinnen.

Im Einzel U 13 Knaben gewann David ein Spiel in der Gruppe. Clever setzte er seine Noppen ein und auch seine sehr guten Anspiele verhalfen ihm zu diesem Sieg. Trotz grossem Einsatz verlor David die restlichen zwei Spiele und verpasste mit dem 3. Rang in der Gruppe knapp den Einzug für die K/O Phase.

Leider konnte er seine Noppen noch nicht optimal für sich nutzen, da es mit den Schmätterbällen noch nicht so gut klappte.

 

Edo:  Im Knaben Doppel U18 trafen Eduardo und sein Partner Kevin Fang gleich auf einen der Favoriten. Dennoch konnten Sie einen Satz gewinnen. Einer der letzten Ballwechsel werden sie bestimmt nicht so schnell vergessen.

Beide Parteien spielten Topspin auf Topspin auf hohem Niveau und das gefühlte 30 mal laut Aussage seines Trainers und Coach Cedric Scherrer 😉

Leider hat es nicht gereicht und sie verloren den Match dennoch. Beide nahmen es auf die leichte Schulter, da sie wirklich einen grossartigen Match gezeigt hatten.

 

 

 

Mit 3 Stunden Verspätung konnte Edo endlich auch im Gruppenspiel der U 18 Knaben loslegen. Dort traf er auf den gleichen Gegner, welcher ihm schon im Doppel gegenüber stand. Er zeige keine Ängste und hat fleissig Topspin gespielt. Sein Gegner 4 Klassierungen höher eingestuft, gewann in 3 Sätzen, welcher aber die anspruchsvollen Topspins seitens Edo mit Blockspiel gut parierte.

Diese Niederlage zog ihn sichtlich herunter und er konnte den 2. Match leider auch nicht für sich entscheiden und hat sich somit nicht für die K/O Phase qualifiziert 🙁

 

 

 

 

Am Mittag starteten dann auch die Senioren mit Tamara und Rosi in verschiedenen Kategorien.

 

Rosi mit ihrem Mixedpartner Alex Schwartz traten gegen die 12 Klassierungen höher eingestuften Vreni Leuenberger und Achim Schuhmayer aus Wetzikon an. Dennoch konnten sie mit ihrem Gegner gut mithalten, verloren aber doch schlussendlich im 5. Satz und somit gab es keine Qualifikation für das Halbfinale.

 

 

 

 

Da lief es bei Tamara mit ihrem Mixedpartner Jens Norden schon etwas besser. Sie gewannen in 3 Sätzen gegen das deutlich tiefer eingestufte Duo Marianne Leuenberger/Rene Linshalm klar in 3 Sätzen und qualifizierten sich somit für das Halbfinale.

Im Halbfinale schieden sie knapp in 5 Sätzen gegen das Duo Antonyan/Lehmann aus. Beide zeigten eine grossartige Leistung und konnten mit dem 3. Rang mehr als zufrieden sein.

 

 

 

 

 

Das Damen Doppel wurde in der Gruppe ausgetragen, da es nur 3 Teilnehmer gab. Tamara und Rosi zeigten beim ersten Doppel gegen das deutlich tiefer klassierte Paar Leuenberger/Huber eine miserable Leistung, gewannen aber dennoch in 4 Sätzen.

Im letzten Match um Rang 1 gegen Jordan/Leuenberger steigerten sie sich zusehend, aber für einen Sieg reichte es nicht.

 

 

 

 

Im Einzel Damen O 40 gab es zwei Gruppenspiele und die Topspielerin Elmira Antonyan wurde direkt in das Halbfinale gesetzt.

Sowohl Tamara und auch Rosi qualifizierten sich mit dem
2. Platz in der Gruppe für das Viertelfinale.

Im Viertelfinale traf dann Rosi auf ihre Angstgegnerin Tamara Hewage. Erstmalig konnte sie Tamara in 3 Sätzen besiegen und qualifizierte sich somit für das Halbfinale.

Dort wartete bereits Elmira Antonyan und der Match war natürlich eine klare Sache zugunsten von Elmira.

Rosi konnte sich aber über den sicher verdienten 3. Rang freuen.

 

 

 

 

In der letzten Kategorie im O 40 offen D, bei welcher alle D-Klassierten Spieler und Spielerinnen ab 40 aufwärts teilnehmen können, scheiterte Rosi im Viertelfinale gegen Rene Linshalm in 4 Sätzen und schied aus.

 

 

2. Tag      OTTM der Aktiven

 

Die OTTM der Aktiven wurde mit der hochstehenden Mixed Kategorie eingeleitet:

Dort hatte dann Rosi zugleich mit Ihrem Partner Alex Schwartz einen ziemlich harten Brocken mit dem Duo aus Neuhausen. So dominierte die gegnerische Paarung Pekka und Lotta Pelz auch diesen Match und gewannen diesen relativ klar. Zum Schluss hin, zeigten sowohl Alex und auch Rosi noch ein paar gute Ballwechsel, aber das wars dann auch schon und bedeutete sogleich das Aus.

Laura Hohl, welche für die verletzte Tamina Grädel einsprang unterlag ebenfalls mit Ihrem Partner Jonathan Lecourt in

3 Sätzen gegen die Paarung Gutknecht/Jüni.

Tamara gewann mit Ihrem Mixed Partner Urs Schärrer den 1. Match in 4 Sätzen gegen das Duo De Conto aus Wädenswil. Im Viertelfinale war dann Schluss, da sie dem späteren Turniersieger Gallerachova und Trummler klar in 3 Sätzen unterlagen.

Im Damen Doppel war Kloten mit 2 Teams vertreten. Laura und Rosi verloren in 4 Sätzen gegen Lotta Pelz und Melanie Bernet aus Neuhausen. Eigentlich wäre eine Chance durchaus möglich gewesen. Den ersten Satz verloren wir knapp. Unser Coach Edo versorgte uns mit Tipps und gab uns einen Schub Motivation mit und sogleich glichen wir zum 1:1 aus.

Zwischenzeitlich wurde unser Coach abgezogen, da er selbst spielen musste und ab diesem Zeitpunkt lief es einfach nicht mehr.

Rosi spielte dermassen unsicher und machte einen Fehler nach den anderen, so dass auch Laura keine Chance hatte, irgendetwas in dieser Partie noch gutzumachen.

 

 

 

Das zweite Duo aus Kloten war da schon wesentlich erfolgreicher. Amira Meier, welche für die verletzte Tamina Grädel einsprang, zeigte durchgehend eine grossartige Leistung mit ihrer Doppelpartnerin Tamara Hewage.

Den ersten Match gewannen sie in 4 Sätzen gegen Arnold und De Conto. Dieser Sieg bedeutete die Qualifikation für das Halbfinale. Dort trafen sie auf den späteren Sieger Gallerachova und Zellweger.

Rosi konnte den grossartigen Match coachen und traute kaum ihren Augen. Amira war mindesten in 2 Sätzen, trotz ihrer deutlich tieferen Klassierung die bessere Spielerin im Vergleich zur ihrer Partnerin.

 

Mutig und motiviert agierte sie am Tisch. Amira wurde nie nervös und konnte auch deshalb so locker aufspielen. Die starke Leistung von Amira führte dazu, dass Tamara und Amira sogar einen Satz mit 11:7 gewinnen konnten. So wurde auch Amira von ihren Gegnern für ihre gute Performance gelobt. Durch die Halbfinalqualifikation erreichten Tamara und Amira den hochverdienten 3. Rang.

 

Im Einzel D/C war die Teilnahme bei den Damen noch nie so gross wie in diesem Jahr. Auch 4 Spielerinnen von Kloten waren in dieser Kategorie vertreten.

In der ersten Gruppe holte sich Tamara den Gruppensieg.

In zweiten Gruppe hatte Amira ein schweres los. Trotz guten Spiel seitens Amira, waren zwei ihrer Gegnerinnen zu stark, welche später auch auf dem Podest standen. Einzig gegen Shaili Schochet wäre ein Sieg möglich gewesen. Leider unterlag sie aber knapp in 5 Sätzen.

In der 3. Gruppe holte sich Rosi den wichtigen Gruppensieg und Laura qualfizierte sich ebenfalls als Gruppenzweite für den Viertelfinal.

 

Im Viertelfinal setzte sich Rosi in 3 Sätzen gegen Acrostelli Teresa aus St. Gallen durch. Laura hingegen unterlag im Viertelfinal in 3 Sätzen Arnhold Kathrin.

Tamara hatte ein Freilos und wurde direkt ins Halbfinal gesetzt. Anschliessend qualifizierte sie sich für das Finalspiel in knapp 5 Sätzen gegen Kathrin Arnhold.

Rosi hatte gegen Mara Aebersold aus Uster keine Chance und verlor in 3 Sätzen und Mara entschied dann kurz darauf das Finalspiel gegen Tamara für sich.

 

In der Kategorie Herren E waren 5 Spieler und Spielerin von Kloten vertreten.

Laura und Edoardo zeigten im Gruppenspiel eine hervorragende Leistung und holten sich auch verdient den Gruppensieg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noah und Amira spielten ebenfalls gut. Leider waren die Gegner etwas zu stark und beide konnten nur Satzgewinne realisieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch für David waren die Gegner noch zu stark und er konnte seine Langnoppen noch nicht optimal einsetzen, um damit sich die Vorteile zu erspielen.

Eine gute Erfahrung für David, aber an diesem Turnier musste er noch Lehrgeld bezahlen.

 

 

 

 

 

Somit hatten sich Laura und Edo für das 1/16 Finale qualifiziert. Dort war für Laura dann Endstation, während Edo sich in 4 Sätzen für das 1/8 Final qualifizierte.

Leider liess die Konzentration bei Edo etwas nach und somit kam das aus im 1/8 Finale.

 

Im Herren D wurde die Kategorie im K/O System ausgetragen.  Edo, Noah und auch David schieden bereits alle in der ersten Runde aus.

 

 

Im Herren C (K/O System) zeigte Rosi zwar ihr bestes Tischtennis des Tages, unterlag aber Dominik Schönbächler knapp in 5 Sätzen und schied ebenfalls aus.

Es war ein anstrengendes und langes Wochenende für alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Alle waren motiviert und gaben ihr Bestes. So schafften es doch einige auf das Podest und die anderen Teilnehmer konnten die eine oder andere Erfahrung mitnehmen.

Besonders gefreut hat mich die Unterstützung/Coaching der Spieler und Spielerinnen untereinander. Da einige Nachwuchsspieler zur gleichen Zeit spielen mussten, war es für den Chefcoach am jeweiligen Tag nicht einfach dem gerecht zu werden.

Herzlichen Dank auch an Cedric Scherrer und Tamina Grädel, welche unseren Nachwuchs mit Rat und Tat als Coach zur Seite standen.

Bericht: Rosi Hohl

Fotos: Rene Zwald/Rosi Hohl